PHYSIOTHERAPIE PRIVAT

Berührung bedeutet Wärme, Bestätigung, Freude, Trost und Lebenskraft. Sie ist für den Menschen von lebenswichtiger Bedeutung. Durch die Berührung der Haut erreichen Reize über die Nervenbahnen das Gehirn und können damit sowohl die körperliche, als auch geistige Entwicklung des Babys positiv beeinflussen.
Bei uns lernen Sie, mit einem Minimum an Technik, ein Maximum an liebevoller Zuwendung zu geben. Kursdauer: 60 Minuten (die sich mehrere Teilnehmer auch gern teilen dürfen, deshalb Bekannte gern erwünscht!)
Die Feldenkraismethode ist keine direkte Therapie, sie unterscheidet auch nicht in krank oder gesund. Sie ist als Lernmethode zu verstehen, wie bei jedem Säugling oder Kleinkind in den ersten Lebensjahren. Man lernt, den Körperbewegungen mit Nachdenken und Aufmerksamkeit zu folgen. Man entdeckt, dass man tatsächlich wahrnimmt, wie man sich bewegt. Dann bewegt man sich bewusster und wird selbstbewusster.
Schnelle Schmerzlinderung und mehr Mobilität durch Aktivierung der körpereigenen Leistungs- und Heilprozesse. Anwendungsgebiete sind u.a.:

  • Bewegungseinschränkungen
  • Arthrose
  • Bandscheibenprobleme
  • Ischialgien
  • Haltungsschwächen
  • Sportverletzungen
  • Epicondylitis u.v.m.

Die K-Active Therapie fällt zurzeit nicht unter die Verordnungsfähigen Leistungen und muss somit vom Patienten selbst getragen werden. Die Kosten variieren je nach zeitlichem Aufwand und Menge des Materials.

Natürlich Heilen mit der Kraft des Lichts, besonders bei chronischen und akuten Schmerzzuständen. Die Lasertherapie ist eine Behandlung mit energiereichem Licht, die hohe Lichtmengen in das Gewebe einbringt. Dadurch wird die Heilung nachhaltig angeregt. Wegen ihrer heilungsfördernden Wirkung hat sich die Lasertherapie auf vielen medizinischen Gebieten bewährt.

Unter alltäglichen Fehlbelastungen können sich gewisse Überleitungsstellen zwischen den Nerven und den Muskeln krankhaft verändern, so dass sich im Muskel winzige Faseranteile dauerhaft verkrampfen und verkürzen. Diese druckempfindlichen Zonen werden als Triggerpunkte bezeichnet. Es handelt sich um stark irritierte und leicht tastbare Regionen in einem Hartspannstrang der Skelettmuskulatur. Sie behindern die Blutversorgung und klemmen Schmerzfasern ein. Ihre mechanische Reizung führt oft zu einem Übertragungsschmerz in entfernte Körperregionen, kann aber auch vegetative Reaktionen auslösen. Die Ziele einer Triggerpunktbehandlung sind das Lösen der Spannung, die Verbesserung der Durchblutung sowie die Senkung der Entzündungsreaktion. Therapeutisches Mittel der Wahl sind manuelle Techniken wie Kompression und tiefe Friktionsmassage. Nach einer Triggerpunktbehandlung kann der behandelte Körperteil etwas schmerzen und es kann gelegentlich auch zu einem kleinen Bluterguss kommen.

Wann kann eine Triggerpunktbehandlung helfen?

  • Bei akuter muskulärer Überlastung
  • Chronische Überlastung des Muskels
  • Steifigkeit
  • eingeschränkte Beweglichkeit
  • Ausstrahlenden Schmerzen
  • Schulter und- Nackenschmerzen
  • Rückenschmerzen, Kopfschmerz,
  • Migräne
  • Knie- und Fußschmerz
Der Therapeut benutzt den Bauplan des Körpers, die Kenntnisse in Anatomie und seine Hände, um Blockkaden und Funktionsstörungen aufzuspüren und diese mit adäquaten Techniken zu lösen.
Ist eine Massageform um Verklebungen des Narbengewebes mit den darunter liegenden Gewebsschichten zu verhindern, bzw. zu beseitigen.

“Unsere Gesundheit erscheint immer dann am wertvollsten, wenn wir sie verloren haben.“

Verfasser unbekannt

“Denn bedenken Sie:  Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.“

Berthold Brecht